Deutsche Spitzenpolitiker reagieren auf Flugzeugabsturz

Eine wirkliche Tragödie.
Ein Flugzeug der Germanwings ist in Südfrankreich abgestürzt. 144 Passagiere tot. Darunter 67 Deutsche. Darunter 16 Schüler und zwei Lehrer.

Aus der Stellungnahme unserer Kanzlerin für die betroffenen Familien: „Wir setzen alles daran, dass sie die Hilfe finden, die es in solchen Stunden geben kann.“
Könnte ich ihr das nur glauben.

Morgen fliegt sie hin. Das mag ja gerade noch seine Gründe haben.
Aber was bitte wollen Frank-Walter Steinmeier und Alexander Dobrindt in Südfrankreich? Will der Außenminister persönlich sichergehen, dass die Behörden vor Ort auch sorgfältig arbeiten? Will der Verkehrsminister selbst direkt vor Ort die Black Box auswerten?
Da diese Herren keinerlei Qualifikation vorweisen können, die sie dazu befähigt, dort irgend etwas anderes zu tun als im Weg herumzustehen, gibt es auch keinen zwingenden Grund, dass sie hinfliegen.
Oder stehen etwa schon wieder irgendwo Wahlen bevor, so dass sie Ihr Gesicht unbedingt in jede Kamera halten und für 10 Minuten Betroffenheit heucheln müssen?

Kann man die Angehörigen in solchen Momenten nicht einfach in Ruhe lassen?

Anmerkung: ich fliege ja auch gelegentlich mal in den Urlaub. Sollte ein Flugzeug, in dem ich sitze, abstürzen, hindert diese selbstdarstellerischen Politnasen bitte daran, um Aufmerksamkeit heischend dort aufzutauchen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.