#Withings Activité Pop – Ich glaube wir werden doch keine dauerhaften Freunde

Im Januar dieses Jahres hatte ich mir die Withings Activité Pop gekauft, in der Hoffnung, damit den Withings Pulse ablösen zu können. Es ist auf Dauer doch etwas lästig, ständig darauf zu achten, dass man den Schrittzähler einstecken hat und dass er auch nicht aus der Hosentasche fällt. Deshalb schien mir die Activité ideal zu sein. Kein wöchentliches Aufladen mehr und als Armbanduhr hat man sie sowieso immer dabei.
Mein Freund Lutz warnt mich zwar schon länger, dass die Produkte von Withings noch unausgereift sind, wenn sie beim Kunden ankommen (und beim Pulse musste man ja auch erst ein oder zwei Software-Updates abwarten, bevor er zufriedenstellend arbeitete), aber ich wollte ja nicht hören.
Anfangs lief auch alles wie erhofft. Das Design ist (für mich zumindest) über jeden Zweifel erhaben und auch die Funktionalität (Einrichtung über das iPhone und die automatische regelmäßige Synchronisation mit dem Handy über Bluetooth) entsprach den Erwartungen.
Etwas irritierend war dann die Tatsache, dass ich die Batterie bereits nach 4 – 5 Monaten austauschen musste – laut den Werbeversprechungen auf der Withings-Homepage sollte diese 8 Monate durchhalten. Aber okay, bei Elektrogeräten sind beim Kauf oftmals minderwertige Batterien enthalten. Ich tauschte sie durch eine Duracell aus und damit sollte ich dann 7 – 8 Monate meine Ruhe haben.
Gut, ich habe auch hier schon erzählt, dass ich nicht wirklich weiß, wie die Uhr Schritte zählt, da irgendwie immer viel zu wenige angezeigt werden. Sowohl auf der Uhr als dann (logischerweise) auch in der zugehörigen App. Deshalb habe ich mir zur Kontrolle inzwischen noch einen Garmin Vivosmart gekauft, den ich am gleichen Arm direkt neben der Withings trage (hat zufällig genau das gleiche blau, so dass sie optisch sehr gut zusammenpassen). Und was soll ich sagen? Der Garmin zählt eindeutig mehr Schritte – und zwar eine Zahl, die mit der gefühlt-geschätzten Schrittmenge pro Tag eindeutig besser übereinstimmt. Aber das nur nebenbei.

Seit ein bis zwei Wochen hat die Activité nun aber auch noch die Angewohnheit, pro Tag 10 – 15 Minuten nachzugehen. Ich kalibriere die Uhrzeit am Abend über die iPhone-App, so dass sie wieder stimmt und spätestens am nächsten Abend hängt sie zeitlich wieder deutlich hinterher. Gut, eine Schrittzähler-Uhr, die die Schritte nicht unbedingt so genau zählt – damit kann ich leben. Aber eine Schrittzähler-Uhr, bei der zusätzlich auch die Uhrzeit ständig nicht stimmt – das geht dann doch zu weit. Daran, dass die Batterie nachlässt, sollte es nicht liegen, denn die habe ich erst vor 3 – 4 Monaten ausgetauscht und die neue soll ja 8 Monate durchhalten. Außerdem ging die Uhr beim letzten mal (als die erste Batterie leer war) auch nicht nach, sondern blieb einfach stehen.
Und falls es doch daran liegt, dass die Batterie schon wieder nachlässt, dann hat die Uhr ein ganz anderes Problem. Dann fehlt nämlich eine der zugesicherten Eigenschaften.

Wie auch immer, ich habe die Uhr gestern bei Saturn zur Reparatur abgegeben. Nicht, dass ich damit rechne, dass da tatsächlich etwas repariert wird. Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass sie entweder gar nichts feststellen können oder dass sie’s auf die Batterie schieben. Falls eine der beiden Möglichkeiten zutrifft, können sie das Teil gerne behalten. Und dann wäre es definitiv auch das letzte Gerät gewesen, das ich von Withings kaufe. Runtastic hat gerade ähnliche Uhren auf den Markt gebracht. Warum also nicht mal einen anderen Hersteller ausprobieren?
Wenn die Smartwatches von Apple nur nicht so hässlich wären… Ich bekomme einfach eine Gänsehaut bei dem Gedanken, mir solch einen viereckigen Klotz ans Handgelenk zu binden – selbst wenn er die Apple-Geschmacksmuster-geschützten abgerundeten Ecken hat. Wo sind das Design und die Leichtigkeit hin, die Apple-Produkte sonst auszeichnen? Von den Funktionen her würde ich keine zweimal nachdenken, sie zu kaufen. Aber bitte nicht so klumpig. Da sah die LED-Leuchtuhr, die ich mir vor 37 Jahren zu Konfirmation gekauft habe, ja noch besser aus.

Deshalb verwende ich jetzt mal wieder den Withings Pulse und warte ab, wann sich Saturn bei mir meldet. Vielleicht werde ich ja überrascht und sie tauschen meine Uhr aus? Das wäre dann ein Grund, Withings doch weiterhin zu verwenden.

Eine Reaktion zu “#Withings Activité Pop – Ich glaube wir werden doch keine dauerhaften Freunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.